+4915121252661
+31315200025
  Facebook

 

Ballonwetter

Als guter Ballonfahrer muss man Verstehen wie Wind und Wolken, sowie Regen und andere Wettererscheinungen entstehen.
Nur so ist es möglich die Weiten des Luftraumes zu nutzen und gleichzeitig Wetterrisiken zu vermeiden.
Man muss den Aufbau der Atmosphäre verstehen und sich während einer Ballonfahrt mit ihr vereinigen. Niemals darf man den Respekt vor dem Wetter verlieren.

Daher ist es zwingend notwendig, sich vor einer Ballonfahrt gut mit dem grossräumigen aber auch mit dem lokalen Wettergeschehen eingehend zu befassen.

Dies geschieht heutzutage vorwiegend über das Internet.
Mittels zahlreicher Wetterdienste werden die für Wetterdaten aufgearbeitet und den Nutzern zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erkundigt sich der Pilot auch noch beim deutschen Wetterdienst um den Weg der Ballonfahrt einzuschätzen.

Besonders wichtig sind natürlich die lokalen Wind- und Wetterbedingungen am Startplatz um ein sicheres Aufbauen der Ballonhülle zu ermöglichen.
Auch die anschliessende Fahrt und Landung sind bei stabilen Wetterverhältnissen sicherer und leichter.

Kurz vor dem eigentlichen Aufbau wird häufig ein kleiner Gasballon in die Luft geschickt.
Dieser zeigt dem Piloten die genaue Windrichtung an. Häufig sind in verschiedenen Höhenschichten auch leicht unterschiedliche Windrichtungen vorherrschend, so dass es erfahrenen Piloten möglich ist die spätere Fahrt ein klein wenig zu steuern.

 

     

 

 

 

 

 

 

Weltweit

Wo das Ballonteam Niederrhein bereits weltweit unterwegs war, sehen Sie auf unserer Weltkarte.

 
Future Fun Ballooning logo   1 mehrer montgolfiade 2013 logo   Jeugdtandarts Waalsprong logo